Skip to main content

Nagelpiercing – wie funktioniert das?

Ein Piercing wird nicht nur als permanenter Hautschmuck getragen, sondern kann auch als Verschönerung im Nagel getragen werden. Solch ein Nagelpiercing, wird auch oftmals Nailpiercing genannt, ist ein richtiger Hingucker für extravagante Nägel. Diese setzen ein Highlight auf den jeweiligen Nagel, können individuell eingesetzt und gestaltet werden.

 

Nagelpiercing- was ist das denn genau?

Im Prinzip kannst du dir ein Nagelpiercing optisch wie ein „normales“ Piercing vorstellen. Der größte Unterschied zum Hautschmuck liegt jedoch darin, dass anstelle der Haut ein Stück Nagel durchbohrt wird und ein Nagelpiercing nur temporär als Schmuck getragen werden kann, hingegen ein Piercing in der Haut permanenter ist.

Solch ein Piercing wird meistens nur an einem modellierten Nagel, also entweder an einem Kunstnagel oder an einem mit Gel behandelten Nagel durchgeführt, da Naturnägel oftmals nicht dick genug bzw. stabil genug sind, um einem Nagelpiercing standzuhalten.

Die Stelle des Nagelpiercings hängt von dir und deinen optischen Vorstellungen ab. Besonders wichtig ist hier, dass das Piercing nur an der hervorstehenden Nagelspitze angebracht wird.

 

Nagelpiercing- Optik und Vielfalt

Ein Nagelpiercing gibt es meistens als Ring oder Stecker, die mit einer Kugel oder Perle verschlossen werden. Als Verschluss existieren wie beim Piercing in der Haut kleine Muttern oder ein Kettenverschluss, der einfach zusammengeknipst wird.

Einige besitzen auch Strass-Steine, weitere Perlen oder außergewöhnliche Farben.

Eine ähnliche Vielfalt wie beim Schmuck gibt es auch bei den Materialien eines Nagelpiercings. Erhältlich sind einige aus echtem Gold und Silber, jedoch auch aus verschiedenen Metallverbindungen, die als Modeschmuck dienen.

 

Die Kosten eines Nagelpiercings

Generell können wir dir sagen, dass du rund 5-10 Euro für ein Nagelpiercing im Nagelstudio bezahlen musst. Die Preise hängen jedoch selbstverständlich von dem jeweiligen Nagelstudio ab.

Da jedoch die Anbringung nicht allzu kompliziert ist, wird ein Nagelpiercing auch gerne problemlos Zuhause durchgeführt. So sparst du dir eine Menge Geld und dein Nagelpiercing entspricht ggf. noch besser deinen Vorstellungen, da du es selber anbringen kannst.

 

Nagelpiercing- Anleitung

Damit du dir auch Zuhause ein eigenes Nagelpiercing machen kannst, haben wir dir hier eine Schritt-für-Schritt-Anleitung aufgeschrieben sowie beschrieben, welche Werkzeuge du dafür benötigst.

 

Die richtigen Werkzeuge/ Utensilien für ein Nagelpiercing

Damit du dir ein Nagelpiercing selbst anbringen kannst, benötigst du nur wenige Utensilien.

  1. Einen Nagelbohrer/ Piercingbohrer, der dir das Loch im Nagel bohren kann
  2. Eine Nagelpfeile, die unter den Nagel gelegt wird (zur präziseren Anwendung)
  3. Das eigentliche Nagelpiercing

 

Die Schritt-für-Schritt-Anleitung

Wenn du die genannten Schritte behutsam verfolgst, wirst du dich in ein paar Minuten über ein tolles Nagelpiercing freuen können!

 

  1. Vorbereitung: Damit eine präzise Anbringung des Piercings erfolgen kann, ist es wichtig, dass du vor Beginn auf die Sauberkeit achtest. Deine Hände sollten frisch gewaschen sein und auf deinem Nagel dürfen sich kein Dreck oder andere Rückstände befinden. Außerdem solltest du dir genau überlegen, wo du ein Piercing setzen willst. Weit verbreitet sind die Stellen am Außenrand des Daumens, Ring- und kleinen Fingers. Es darf nicht zu nah am Nagelrand sowie an der Nagelhaut angebracht werden.
  2. Loch vorbereiten: Das Loch wird an der Unterseite des Nagels gebohrt. Es ist wichtig, dass der Nagel stabil liegt, weshalb es sich empfiehlt, eine Nagelfeile unter den Nagel beim Bohren zu legen.
  3. Bohren: Nun ist es an der Zeit, das Loch für das Piercing zu bohren. Dazu musst du den vorgesehenen Nagelbohrer/ Piercingbohrer an der Stelle des Nagels ansetzen, wo du dein Nagelpiercing haben willst. Zuerst solltest du leicht und vorsichtig drehen und sobald schon eine kleine Einkerbung zu sehen ist, kannst du etwas stärker drehen. Aber Achtung(!): Du solltest mit dem Nagelbohrer keinen Druck auf deinen Nagel ausüben! Das Bohren darf dir keine Schmerzen bereiten, ansonsten musst du direkt aufhören!
  4. Piercing setzen: Wenn sich nun ein fein-säuberliches Loch in deinem Fingernagel befindet, ist es an der Zeit, das Piercing im Nagel zu befestigen. Dazu musst du zuerst das Piercing in das Loch im Nagel stecken und anschließend am Nagelrand durch die vorgegebene Kugel (dies kann von Piercing zu Piercing variieren) fixieren. Bei einem Stecker musst du nur die beiden gegebenen Teile zusammenschrauben. Als Tipp: Einen Ring kannst du mit einer Pinzette besser festhalten und dann mit der anderen Hand die Kugel einsetzen. Und fertig ist dein Nagelpiercing!

 

Die Alternative

Wenn du jetzt denkst, dass das doch nicht so dein Ding mit dem Bohren ist, dann gibt es eine Alternative zum Bohren des Nagelpiercings:

Du kannst auch alternativ ein Nagelpiercing mit Nagellack und Versieglungslack am Fingernagel befestigen. Optisch gesehen ist es zwar ein minimaler Unterschied, kommt jedoch einem Nagelpiercing sehr nahe.

 

Fazit

Wir hoffen, dass wir dir in unserer kleinen Anleitung zeigen konnten, wie ein Nagelpiercing funktioniert. Im Prinzip ist das Einsetzen relativ einfach und erzielt wunderschöne Ergebnisse. Wichtig ist auf jeden Fall nur, dass das Anbringen dir keine Schmerzen bereitet. Falls doch, solltest du sofort aufhören, denn ansonsten beschädigst du dein Nagelbett.

Wir wünschen dir viel Spaß beim Einsetzen deines Nagelpiercings! 🙂

Weitere Tipps & Tricks zum Thema Nägel, gibt es auf unserer Startseite.


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *